Wer sollte eine Hausratversicherung abschließen?

  Ein Wasserrohrbruch, Leitungsschäden, in der Wohnung? Danach sind die Möbel in den meisten Fällen etwas für den Sperrmüll. Oder Ihnen ist eine Kerze umgekippt und Ihr halbes Esszimmer steht in Flammen. Das sind alles Fälle für eine Hausratversicherung. Natürlich merkt man bei einer Versicherung immer erst, wie nützlich sie ist, wenn so ein Fall vorliegt.

Wenn Sie sich für einen Vertragsabschluss entscheiden, sollten Sie allerdings auf ein paar kleine Fallstricke achten. Eine Hausratversicherung bietet unterschiedliche Details an. Zum Beispiel können Höchstgrenzen für den einzelnen Versicherungsfall angesetzt werden oder Ähnliches. Oftmals existiert ein Grundtarif, den man dann mit diversen Dingen erweitern kann, sodass der Versicherungsschutz ausgeweitet wird.

Die grundsätzliche Frage sollte sein: Sind Sie in der Lage nach solch einem Unglücksfall die Kosten selbst zu tragen? Das kann natürlich möglich sein, wenn Sie sagen, mein Hausrat besitzt nur einen geringen Wert. Das Risiko ist dementsprechend gering.

Sehr sinnvoll ist eine solche Versicherung, wenn Sie Ihre ganze Habe in die Ausstattung Ihrer Wohnung gesteckt haben.

Wie hoch die Hausratversicherung Kosten sind, hängt stark von Ihrer Wohnungsgröße, dem Wohnort und Zusatzleistungen ab.
Hausratversicherung Vergleich

Bei einem Abschluss sollten fünf wichtige Punkte beachtet werden.

• Datenrettungskosten: Durch die neuste Technologie befinden sich viele Daten auf PCs oder anderen Datenträgern. Die Versicherung sollte die Kosten für eine Wiederherstellung beinhalten.

• Elementarschäden: Aufgrund der Warnung von Experten, steigen die Schäden die Unwetter anrichten können. In den meisten Hausratsversicherungen sind Elementarschäden optional. Denken Sie jedoch an die Häufung von Unwettern.

• Grobe Fahrlässigkeit: Ist die verkehrsübliche Sorgfalt verletzt worden, was im täglichen Alltagsstress allerdings schon mal vorkommen kann, ziehen einige Versicherungsgesellschaften ihre finanzielle Unterstützung zurück oder ersetzen nur einen Teil des Schadens. Achten Sie deswegen auf einen Verzicht auf grobe fahrlässige Verstöße unter den Leistungsausschlüssen.

• Bedingungsverbesserungen: Die Innovationsklausel passt den Versicherungsschutz an die aktualisierten Bedingung an. Deswegen sollte kein Mehrbeitrag erhoben werden.

• Kurzschluss- und Überspannungsschäden: Blitzeinschläge können direkt oder indirekt Schäden anrichten. Heute sind die Haus- und Kommunikationsgeräte sehr empfindlich und reagieren auf kleinste Überspannungen. Auch dieses Problem sollte berücksichtigt werden.

Natürlich ist ein Abschluss im Internet möglich. Achten Sie aber aufgrund der fehlenden persönlichen Beratung auf diese fünf wichtigen Punkte. Keiner möchte gerne Geld bezahlen und im Falle eines vermeintlichen Schadens auf den Kosten hängen bleiben.
Wo
werden Sie fündig?

Vergleichsportale bieten Ihnen eine gute Hilfe. Dabei muss eine solide Basisdeckung Ihre persönlichen Kriterien erfüllen. Die Portale sind gesetzlich verpflichtet nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen den besten Versicherungsschutz für Sie ausfindig zu machen.

Aufgrund konkreter Fragen oder einem bestückten Filter können diese Vergleichsportale für Sie arbeiten. Diesen Monat (Mai 2018) wurden einige Portale einer Prüfung unterzogen. Und zu empfehlen sind Mr-Money, Ino24 und Verivox. Ganz übersichtlich werden Ihnen die Ergebnisse mitgeteilt. Doch natürlich sind persönliche Vorlieben nicht zu berücksichtigen. Darum schauen Sie einfach vorbei und lassen sich beraten.